首页 > 深圳凯撒电子有限公司 > Hohenzollern drohen mit Abzug von Kunstschätzen aus Museen
产品分类
企业图片
  • {\"cn\":\"PromoKaiser.ch\",\"de\":\"PROMOKAISER.ch\"}

  • {\"cn\":\"PromoKaiser.ch\",\"de\":\"PROMOKAISER.ch\"}

  • {\"cn\":\"PROMOKAISER\",\"de\":\"Zauberwürfel Schlüsselanhänger mit Ihrem Logo oder Motiv bedruckt als Werbeartikel Werbemittel Werbegeschenk Give aways Streuartikel\"}

相关产品

Hohenzollern drohen mit Abzug von Kunstschätzen aus Museen

2021-02-13 17:23:13     深圳凯撒电子有限公司     587 次

Hohenzollern drohen mit Abzug von Kunstschätzen aus Museen

1.jpg

Georg Friedrich von Preußen, Chef des Hauses Hohenzollern. (Quelle: Thomas Frey/imago images)


Seit Jahren streitet sich die Hohenzollern-Familie mit dem Land Brandenburg um Immobilien. Jetzt droht die Familie des ehemaligen preußischen Kaisers, Leihgaben aus öffentlichen Museen zurückzunehmen. 


Im Streit um mögliche Rückgaben und Entschädigungen drohen die Nachfahren der letzten Monarchie in Deutschland mit dem Abzug von Leihgaben aus öffentlichen Museen in Berlin und Brandenburg. Die Geschichte Preußens erstrecke sich nicht nur auf die beiden Länder, heißt es in einem der dpa vorliegenden Brief des Verhandlungsführers der Hohenzollern, Jürgen Aretz, an die zuständigen Stellen in Potsdam. Zuvor hatte der "Spiegel" über das Schreiben berichtet.


"Es ist gar keine Frage, dass die angesprochenen Kunst- und Kulturgüter ebenso außerhalb dieser Länder in angemessenem Rahmen ausgestellt werden können", schreibt Aretz. "Längst haben uns vor dem Hintergrund der bekannten Auseinandersetzungen auch öffentliche Einrichtungen anderer Länder von sich aus ihre entsprechende Bereitschaft signalisiert." Dies werde in die Überlegungen Eingang finden müssen, "selbst wenn ich persönlich eine Standortverlagerung bedauern würde". Mit dem Hinweis werde nicht zuletzt auch dem Selbstverständnis einiger Kulturpolitiker begegnet, die Sammlungsgegenstände wären unverrückbar an den aktuellen Standort gebunden, erläuterte ein Sprecher der Hohenzollern.


Leihgaben sollen für öffentliche Einrichtungen gesichert werden


Die Gesprächspartner von Bund, Ländern und Hohenzollern hatten 2019 in einer gemeinsamen Erklärung vor Abbruch der Verhandlungen festgehalten: "Beide Seiten sind sich einig, Leihgaben für die öffentlichen Einrichtungen zu sichern. Die dazu notwendigen Leihverträge sollen üblichen nationalen und internationalen Standards folgen."

2.jpg

Schloss Rheinsberg in Brandenburg: Für diese und viele weitere Immobilien fordern die Hohenzollern Entschädigung. (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)


Verhandelt wird seit 2014. Mit einer Einigung wollte der Bund das Risiko eines Klageverfahrens vermeiden. Die Verhandlungen ruhen, nachdem Brandenburg einen Prozess um enteignete Immobilien wieder aufgenommen hat. Im aus Bundessicht schlimmsten Fall müssten Tausende Objekte an die Hohenzollern herausgegeben werden, dabei geht es den Angaben zufolge aber um weniger als 0,1 Prozent des Sammlungsbestandes der betroffenen Schlösser und Museen.


Hohenzollern fordern 1,2 Millionen Euro Entschädigung


Bei der seit 2015 laufenden gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Brandenburg und den Hohenzollern geht es um Immobilien. Das Land hatte eine Entschädigung auf Basis des Einigungsvertrages abgelehnt. Dagegen klagen die Hohenzollern, es geht um 1,2 Millionen Euro. Laut Gesetz bekommt keinen Ausgleich, wer dem nationalsozialistischen System "erheblichen Vorschub geleistet hat". Die historische Rolle der Hohenzollern mit Blick auf das NS-Regime wird von namhaften Historikern entsprechend eingeschätzt. Allerdings gibt es auch andere Stimmen.


Die Hohenzollern sind nach den Worten von Aretz gesprächsbereit. "Es geht um einen wichtigen Teil der Kulturlandschaft von Brandenburg und Berlin", schrieb er.


Von den zuständigen Stellen bei Bund und Ländern gab es zunächst keine Reaktionen, das Finanzministerium in Potsdam kündigte eine kurze Stellungnahme an. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hatte die Gespräche nach dem vorläufigen Ende der Verhandlungen als "wahnsinnig schwierig" bezeichnet. Die CDU-Politikerin sprach von einer "Fürsorgepflicht für unsere Museen", zeigte sich aber wenig zuversichtlich: "Alles, was in den jüngsten Wochen und Monaten von den Hohenzollern dazu zu hören war, hat nicht zur Vertrauensbildung beigetragen und auch nicht dazu, die Bereitschaft einer breiten Öffentlichkeit für ein gütliches Miteinander zu erhöhen."


Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa



3


(免责声明:此文内容为全球号刊发或转载企业宣传资讯,仅代表原作者个人观点,与本网无关。全球号系全球信息小语种多语言发布平台,全球买卖网仅提供信息存储空间服务。企业宣传资讯仅供读者参考,并请自行核实相关内容。)
我来说两句
广告
相关新闻
热门新闻推荐
● 德国军舰或将19年来首次经过南海 外交部是如何回应的? ● 传统家居中的必备家具——缅甸花梨红木材质中堂六件套 ● 想要茶室有逼格?那肯定少不了这些气度非凡的熙源红木茶桌 ● 特朗普卸任后首次演讲!暗示可能会参加2024年总统大选 ● 为何别墅装修都偏爱红木家具? ● 瑞士宣布谨慎放宽防疫措施 最终决定将于24日公布 ● 德国大型连锁超市Lidl总部遭邮件炸弹袭击 三人受伤 ● 德国疫情最新消息:全球冰激凌行业巨头德国工厂爆发大规模聚集性新冠感染事件 ● 中欧班列疫情中逆势而行 德国港口装卸量创新纪录 ● 最高检:4种劝酒出事要负法律责任 千万别乱劝酒! ● 比特币再创历史新高,一度升至 5万美元/枚 ● 中国究竟有几位财神爷?众说纷纭,有据可查的就有九位! ● 大年初五迎财神:五位财神,五种生财之道 ● 继英国后,中国国际电视台CGTN在德国也遭停播,可能失去整个欧洲播放权 ● 这星期全德国都在关注:德国柏林那个失踪2年的未成年女孩Rebecca Reusch ● 离婚时被媳妇分了快一半的家产的跨境电商巨头重新夺回全球首富宝座! ● 第二次封锁期间德国人购物行为的变更:卫生纸不受追捧,这些商品更受欢迎 ● 用德语如何介绍春节你知道吗?
热门产品推荐
热门店铺推荐